titelbild

19. MÄRZ 2017

Alles umsonst!

Der verlorene Sohn kehrt zurück

20 Dann brach er auf und ging zu seinem Vater. Der Vater sah ihn schon von weitem kommen und er hatte Mitleid mit ihm. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. 21 Da sagte der Sohn: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein. 22 Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Holt schnell das beste Gewand und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand und zieht ihm Schuhe an. 23 Bringt das Mastkalb her und schlachtet es; wir wollen essen und fröhlich sein. 24 Denn mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden. Und sie begannen, ein fröhliches Fest zu feiern.

Lukas 15, 20 – 24 (Einheitsübersetzung)

  1. Im Laufe eines Lebens zerbrechen viele Beziehungen. Manche erledigen sich von selbst, weil jeder seiner Wege geht. Manche aber zerbrechen wegen Streit, Schuld, Unverständnis, Unversöhnlichkeit. Welche Brüche habe ich in meinem Leben angesammelt? Welcher Zerbruch schmerzt immer noch immens? Trage ich Schuld daran? Kann ich dem anderen vergeben? Habe ich mich bemüht, den Bruch wieder zu kitten? Umsonst? Wie gehe ich damit um? Pflege ich die Trennung – den Schmerz?
    Oder lasse ich zu, dass Heilung einsetzen kann? Vergebung? Gnade? Neuanfang?
  2. Welche Lasten trage ich mit mir? Was drückt mich auf der Seele? Wovon drohe ich, erstickt zu werden? Gibt es einen Ausweg? Fühle ich, dass viel Mühe umsonst ist? Komme ich eh nicht raus aus der Situation? Ich möchte versuchen, meine Last mit Gott zu teilen. Ich möchte ihm alles erzählen, ihm alles vor die Füße legen, auf seine Hilfe und Gnade hoffen. Ich will mich heute zu ihm auf den Sessel setzen und mich bei ihm ausruhen.
  3. Gott kennt alle meine Schuld, meine Last, meine Zerbrüche, meine Unzulänglichkeiten. Er kennt mich durch und durch. Gott liebt mich so sehr, dass er einen Weg gefunden hat, mir trotz all meiner Fehler ganz nahe zu sein. Er schenkt mir – völlig kostenlos, völlig umsonst – seine Gnade, seine Liebe und seine Vergebung durch das Opfer seines Sohnes am Kreuz. Ich muss es nur glauben und für mich annehmen. Durch Jesus bin ich völlig umsonst gerettet. Glaube ich das?

Jesus sagt: „Kommt her zu mir alle, die Ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.“

Matthäus 11, 28

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.

Johannes 3, 16

Download

Download

PDF - Datei | 299 KB

Impressum | Datenschutz